Veranstaltungsarchiv

Radtour

Sommerfest

Auftaktveranstaltung zum Thema Grundwerte

Liebe Bürgerinnen und Bürger, „Was ist mit den Werten, die nicht an der Börse gehandelt werden?" fragte Johannes Rau in einer Rede zur Verleihung des Hans-Böckler- Preises im Jahr 2000. Er griff ein Unbehagen auf, das bis heute vorhanden zu sein scheint. Ein Unbehagen darüber, dass wirtschaftliche Interessen immer stärkeren Raum einnehmen und dass die Logik der Wirtschaft in immer mehr Felder der Gesellschaft vordringt. In der Tat haben Globalisierung, umwälzende technische Veränderungen, neue Medien, demografischer Wandel, die wachsende Bedeutung der Finanzmärkte und der Wegfall der Block- konfrontation zwischen Ost und West zu einer Dynamik von neuer Qualität geführt, deren Ende nicht abzusehen ist. Sie haben aber auch zu einer großen Verunsicherung der Menschen geführt. Dabei wünschen sich Menschen eine klare Orientierung in Zeiten der Beliebigkeit des „Alles ist machbar“, wenn es nur Spaß macht! Welche Grundwerte bleiben? Wollen wir eine Ökonomisierung aller Lebensbereiche, wie der Begriff „Humankapital“ schon allein symbolisiert oder wollen wir das Gemeinwohl stärker ins Blickfeld rücken? Sind die sozialdemokratische Grundwerte Freiheit – Gerechtigkeit – Solidarität noch modern? Darüber wollen wir mit Ihnen/Euch diskutieren. Ihr Klaus Lohmann Programm 19.30 Uhr Eröffnung und Begrüßung 19.40 Uhr Beginn der Diskussion mit:
  • Dietrich Kessel,
  • Michelle Müntefering, freie Journalistin,
  • Heinz-Günther Dachrodt, Arbeitsdirektor a. D.,
  • Prof. Dr. Marianne Kosmann, Dekanin Fachbereich Angewandte
  • Sozialwissenschaften und dem Publikum
Moderation Christel Humme, Mitglied des Bundestages 20.45 Uhr Schlusswort Hinweis Tagungsort Gaststätte „ZumScheunentor“ Kälberweg 2 58453Witten Einlass ab 19.15 Uhr Um Anmeldung bis zum 1. Juni 2012 wird gebeten. Kontakt Brigitte Kaun Telefon 02302/2779444 Telefax 02302/2779445 E-Mail brigitte@kaun.de

Hannelore Kraft kommt nach Witten

Diskussion über das Integrations- und Teilhabegesetz


Zülfiye Kaykin

Einladung
der Arbeitsgemeinschaft Migration der Wittener SPD
zur Diskussion über das Integrations- und Teilhabegesetz mit Zülfiye Kaykin,
Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Programm:

18.00 Uhr Begrüßung
Halit Habipoglu
Armin Suceska
Dr. Nikolaus Heidorn

18.15 Uhr Integrations- und Teilhabegesetz
Zülfiye Kaykin

18.45 Uhr Diskussion
Moderation: Thomas Stotko

20.00 Uhr Ende

Dienstag, 8. Mai 2012
Beginn: 18.00 Uhr
Islamischer Kulturverein, Veranstaltungssaal, Wideystr. 59, 58452 Witten

 

Radtour mit unseren Abgeordneten

Für uns im Bundestag

Für uns im Landtag

 

Gute Idee

www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:181606
Heute:21
Online:1