Was muss in Deutschland besser werden?

Veröffentlicht am 06.09.2012 in Gesellschaft

Das fragt die SPD in den kommenden Monaten Menschen in Deutschland.

Wir in Witten sind dabei!

Mit dem „SPD-Bürgerdialog“ starten die Sozialdemokraten ihre Kampagne für den Bundestagswahlkampf – schon ein Jahr vor dem Wahltag. „Die Partei schaltet über viele Monate komplett auf Empfang, von der Parteispitze bis in jeden Ortsverein“, so Andrea Nahles. Die SPD möchte herausfinden, was Menschen in Deutschland bewegt, was sie ändern wollen – und nicht zuletzt, was sie von der Sozialdemokratie erwarten. Äußern können sie dies auf so genannten Dialogkarten. Der Bürgerdialog wird mehr sein als eine Postkartenaktion. Die SPD möchte vor allem mit Bürgern vor Ort ins Gespräch kommen. Wir möchten zusammen mit den Bürgern gemeinsam die besten Lösungen suchen und diese in das Regierungsprogramm 2013 aufnehmen. In einem ersten Schritt sollen dazu von September bis Dezember 2012 Ideen gesammelt werden. In einem zweiten Schritt diskutieren Bürger, Fachleute und Politiker in 6 Bürgerkonferenzen die gesammelten Ideen. Die Ergebnisse kommen als Bürgerprojekte in das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl 2013. In sechs Themenwochen wollen sie erfahren, was die Menschen bewegt.
Die Themenwochen im Überblick:
  • Familie 24. September bis 3. Oktober
  • Jugend und Bildung 4. bis 14. Oktober
  • Arbeit 15. bis 28. Oktober
  • Gesundheit und Verbraucherschutz 12. bis 25. November
  • Demokratie 26. November bis 9. Dezember
Am Ende jeder Themenwoche werden die gesammelten Vorschläge von einem zuständigen Experten aus der Parteiführung, einem Themenpaten, ausgewertet und vorgestellt. Diese Vorschläge werden der Parteiführung und dem Kanzlerkandidaten bei einem Bürgerkonvent im Frühjahr 2013 vorgestellt. Vor allem aber fließen sie in den Entwurf für das Regierungsprogramm ein, das auf einem Bundesparteitag Mitte 2013 verabschiedet wird. Weitere Infos gibt es auf der Seite der Bundes-SPD: www.spd.de/buergerdialog Wir in Witten sind dabei!
Wittener Aktionstage zum Bürgerdialog:
  • Freitag, 28.09., 15.00 Uhr, Berliner Platz, zum Thema „Familie“
  • Freitag, 05.10., 12.00 Uhr, Rathausplatz, zum Thema „Jugend und Bildung“
  • Samstag, 27.10., 10.00 Uhr, Stadtgalerie, zum Thema „Arbeit“
  • Samstag, 10.11., 10.00 Uhr, Berliner Platz, zum Thema „Gesundheit und Verbraucherschutz“
  • Samstag, 17.11., 10.00 Uhr, Berliner Platz, zum Thema „Soziale Gerechtigkeit“
  • Samstag, 01.12., 10.00 Uhr, Berliner Platz, zum Thema „Demokratie“
 

Für uns im Bundestag

Für uns im Landtag

 

Gute Idee

www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:181606
Heute:9
Online:1